Dachstuhlbrand in der Silvesternacht

01.01.2020 / 0:34 Uhr

Datum: 1. Januar 2020 
Alarmzeit: 0:34 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 56 Minuten 
Art: Brand 
Einsatzort: Hauptstraße 
Einsatzleiter: stellv. Stadtbrandinspektor 
Mannschaftsstärke: 40 
Fahrzeuge: DLA (K) 23/12 , ELW 1 , GW-N , Kdow , LF 16/12 , RW 2  
Weitere Kräfte: LF 8/6 Nieder-Mörlen , LF 8/6 Steinfurth , Polizei , Rettungsdienst , TLF 16 Nieder-Mörlen  


Einsatzbericht:

Um 00:34 Uhr war die Silvesternacht für die ehrenamtlichen Kameraden aus Bad Nauheim und Steinfurth beendet: Der Dachstuhl der Polizeistation am Marktplatz in Bad Nauheim brannte. 

Ein Löschfahrzeug, die Drehleiter sowie der Einsatzleitwagen der Kernstadt, das Löschfahrzeug aus Steinfurth sowie der stellvertretende Stadtbrandinspektor rückten daraufhin an den Marktplatz aus und nahmen umgehend einen Löschangriff über die Drehleiter sowie von Innen unter Atemschutz vor. Das Feuer hatte sich über eine Gaube bereits auf einen Raum im Dachgeschoss ausgebreitet und drohte, auf weitere Räume überzuschlagen. 

Im weiteren Verlauf wurden die Kameraden aus Nieder-Mörlen mit zwei Löschfahrzeugen nachalarmiert, um genügend Manpower vor Ort zur Verfügung zu haben. Insgesamt waren fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz, die die Dachhaut und die Wandverkleidung öffneten und den Brand sowie Glutnester löschten. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Kamerad leicht. 

Im 2. Stock des Gebäudes befindet sich ein Teil des Archivs der Stadt mit hunderten alten Dokumenten über die Geschichte Bad Nauheims. Diese Dokumente waren zum Teil durch das Löschwasser beschädigt worden, weshalb mehrere Kartons mit Aktenordnern in nicht betroffene Bereiche umgeräumt werden mussten. Im Anschluss daran wurde das Löschwasser mit Industriesaugern aus den Räumlichkeiten entfernt und die offenen Stellen im Dachstuhl notdürftig verschlossen. 

Der Einsatz war nach etwa 3 Stunden beendet, das Aufrüsten der Fahrzeuge nahm eine weitere Stunde in Anspruch. Insgesamt waren 40 Kameraden der Bad Nauheimer Feuerwehr mit insgesamt 9 Fahrzeugen sowie ein Rettungswagen und mehrere Polizeistreifen an dem Einsatz beteiligt.