Anerkennungsprämien und Ehrungen mit Abstand und viel Respekt

04.09.2020 / 11:13 Uhr

Am gestrigen Donnerstagabend fand im Feuerwehrstützpunkt Bad Nauheim in der Schwalheimer Straße die feierliche Übergabe der Anerkennungsprämien sowie die Verleihung des Brandschutzehrenzeichens des Landes Hessen statt.

Diese Anerkennungen, die jeweils für 10, 20, 30 und 40 Jahre (Anerkennungsprämie) bzw. 25, 40 und 50 Jahre (Brandschutzehrenzeichen) aktiven Dienst in der Feuerwehr verliehen werden, dienen dazu „die ehrenamtlichen Einsatzkräfte zu fördern, zu unterstützen und deren herausragendes Engagement für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land anzuerkennen.“ (innen.hessen.de)

Der Brief des Regierungspräsidiums aus Darmstadt dazu kam bereits am 12. März auf dem Rathaus in Bad Nauheim an, erzählte Bürgermeister Klaus Kress in seiner Eröffnungsrede. Doch die Regelungen des Corona-Lockdowns machten die Planung eines feierlichen Rahmens für die Übergabe zu nichte, weshalb diese erst jetzt nachgeholt werden konnte. Kress bedankte sich mehrfach für die jahrelange und aufopfernde Bereitschaft der geehrten Bad Nauheimer Kameraden und verwies auch in Zeiten von immer weiter schwindendem Respekt in der Gesellschaft gegenüber Einsatzkräften auf die Wichtigkeit solcher Gesten.

Neben dem Bürgermeister waren ebenfalls Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn, erster Stadtrat Peter Krank, Fachdienstleiter Ordnung, Sicherheit und Brandschutz Stefan Reichert, Kreisbrandinspektor Lars Henrich und Stadtbrandinspektor Ronald Neumann anwesend, um den Geehrten gebührend zu danken. Geehrt wurden,

für 10 Jahre aktiven Dienst: Marius Dietz und Max Reichardt

für 20 Jahre aktiven Dienst: Johannes Besser, Jan Lesczensky und Marco Schmidt

für 30 Jahre aktiven Dienst: Ulrich Flader und Stefan Weidt

für 40 Jahre aktiven Dienst: Reinhard Acker, Peter Dietz und Norbert Sulzer.

Weiterhin erhielten Jörg Fröhlich und Florian Grosch das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25 Jahre aktive Dienstzeit in Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung.

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es, vorbereitet durch den Förderverein Freiwillige Feuerwehr Bad Nauheim e.V., ein kleines Essen und kalte Getränke, um trotz der coronabedingten Auflagen ein wenig Geselligkeit aufkommen zu lassen.